Andreas Formella – Öffentlichkeitsarbeit

andreas-formella

Im kommenden Herbst feiert das Deutsche Rote Kreuz zusammen mit dem Internationalen Roten Kreuz sein 150jähriges Bestehen. Auch im Verbandsgebiet des Badischen Roten Kreuzes wird dieses Jubiläum feierlich inszeniert.

Andreas Formella, der Abteilungsleiter Öffentlichkeitsarbeit und Verbandsentwicklung sowie stellvertretender Landesgeschäftsführer, kündigt für den November dieses Jahres eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Helden des Alltags“ an. In Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung werden Freiwilligenarbeit und Ehrenamt beleuchtet, dabei vor allem die Frage, wie das DRK für Menschen mit Migrationshintergrund zunehmend attraktiver werden kann.

Laut Andreas Formella, der selbst seit seinem elften Lebensjahr im DRK aktiv ist, stellt sich der Verband damit auf veränderte gesellschaftliche Gegebenheiten ein. Seit der Gründung des Roten Kreuzes durch Henry Dunant hat sich vieles getan: Während der anfängliche Schwerpunkt des Roten Kreuzes darin bestand, Kriegsopfer zu versorgen, bietet die Organisation heute in zahlreichen Bereichen ihre Dienste an und muss sich teilweise auch als wirtschaftlich agierendes Unternehmen am Markt behaupten. Aus diesem Umstand resultiert, dass sich das DRK einerseits nach außen hin der Öffentlichkeit präsentieren muss. Andererseits muss es seine Mitarbeiter nach innen hin bestärken und wertschätzen, um Identifikation mit dem Verband als Arbeitgeber zu schaffen.

Die Gesellschaft mag sich während der vergangenen 150 Jahre zwar gewandelt haben, doch die Werte, auf denen das Rote Kreuz fußt, sind dieselben geblieben, meint Andreas Formella. Der 47-Jährige nennt dabei vor allen Dingen die Liebe zum Menschen und den Respekt gegenüber anderen. Auf der Suche nach Orientierung und geistiger Heimat kann das DRK mit seiner langjährigen Geschichte und seinem werteorientierten Fundament also durchaus eine Antwort bieten.

>> zum mp3-Download

Dieser Beitrag wurde am Montag, 01. Juli 2013 um 00:01 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Öffentlichkeitsarbeit abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment

*

Kategorien

Neueste Beiträge

Schlagwörter



© Sebastian Hautli